Benutzer:Case

Aus Open Source Ecology - Germany
(Weitergeleitet von Oliver Schlüter)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Oliver Schlüter

Offenes Profil

letztes Update: 31. 05. 2012.

WER bist Du?

  • Vor- und Nachname - Oliver Schlüter


  • Wohnort (Stadt, Land) - Rahden, Deutschland


  • E-Mail (und optional andere Kontakte wie z.B. Skype, Handy, Webseite) case06@web.de


  • Vorstellungs-Video -


  • Was sind Deine langfristigen Ziele?

Selbstverwirklichtes Leben, Energieautonomie

  • Was sind Deine kurzfristigen Ziele?

Mehr Zeit für diverse Projekte und Entwicklungen zu haben.

  • Lebenslauf -

Das will ich jetzt nicht alles im Detail ausführen, darum hier nur kurz ersatzweise meine beruflichen Qualifikationen:

- gelernter Tischler - Dipl. Biologe - lange selbstständig im IT-Bereich - im Moment im landwirtschaftlichen Bereich tätig, d.h., selbstständig. Erzeuger eines Bio-Produktes.

  • Welche Musik hörst Du gerade jetzt, in diesem Moment ?

The Smiths bzw. Morrissey, "How soon is now".



WARUM bist Du motiviert diese Arbeit zu unterstützen/entwickeln?

  • Wie unterstützt Du Open-Source-Kultur?

Momentan aufgrund akuten Zeitmangels eher passiv, d.h., ich versuche die Sache mitzuverfolgen und mich auf dem laufenden zu halten. Desweiteren kann ich bei Interesse diverse Projektideen beisteuern. (Edit: Diese Aussage ist inzwischen überholt: Ich verwende viel zeit darauf, drei Haupt-Projekte von OSEG voran zu bringen: Den Baukasten, die LibreSolarBox und die Zn/O-Brennstoffzelle.)


  • Warum bist Du an OSE Germany interessiert?

1. Ich bin schon seit meiner Jugend an Selbstversorgung interessiert. Über die Jahre kam dann die Erkenntniss, dass es dabei nicht nur um Gemüseanbau geht, sondern auch um Dinge wie Energieautonomie und weitgehende Unabhängigkeit von industriellen Produktionsmonopolen, d.h. man kann sicher nicht alles selber machen, aber doch weitaus mehr als dem Normalverbraucher klar ist. Darin fühle ich mich bestärkt durch die in den letzten Jahren aufkommende und duch das internet sich fokussierende Maker-Kultur.

2. Weil ich hoffe hier auf Gleichgesinnte zu treffen, die bestimmte Entwicklungen auf eigene Faust betreiben und voranbringen. ich hatte ursprünglich mal den Gedanken, sowas im lokalen Umfeld zu versuchen, aber das erweist sich aus verschiedenen Gründen als schwierig. Das Internet bietet hierbei die Vorteile, 1. eine größere Anzahl von Leuten zu erreichen, die 2. auch schon von sich aus in eine bestimmte Richtung motiviert sind und 3. und erfahrungsgemäß auch über einen größeren Ressourcen-Schatz an Skills und Erfahrungen verfügen.

  • Wie passt OSE in Dein gegenwärtiges Leben und Deine kurz- und langfristigen Ziele?

Nimmt einen großen Teil meiner zeitlichen Ressourcen in Anspruch. Ich suche deswegen nach Wegen und Möglichkeiten, wie man davon auch leben kann, um full-time OpneHardware-Entwicklung betreiben zu können.


  • Was würde Dein Engagement für OSE Germany beenden?

1. Persönliche Schicksalsschläge wie gravierende Erkrankungen 2. das die Sache (OSEDE) langfristig irgendwie im Sande verläuft 3. das ich mich im Sande verlaufe ;)


WAS kannst Du und hast schon zur OSE-Entwicklung beigetragen?

  • Liste all Deiner Fähigkeiten in diesen Gebieten:

Kommunikation - Bin einerseits eine Schwätzbacke andererseits aber auch Einzelkämpfertyp, d.h., wenns um die Sache geht sind mir die Inhalte und der Progress wichtiger als alles für alle haarklein und transparent auseinanderzuposementieren. Sobald das Projekt in trockenen Tüchern ist, erscheint mir eine gute Dokumentation aber als höchst sinnvoll.

Organisation - chaotisch

PR/Marketing - miserabel, ich konnte mich noch nie gut verkaufen

IT & Webentwicklung - 26 Jahre Erfahrung mit Unix, Internet und Programmierung

Finanzen - miserabel, als Selbstständiger ist die Buchhaltung für mich stets ein notwendiges Übel dass ich solange wie möglich vor mir herschiebe ;)

Recht - Keinen Plan davon.

Design - Kann ich wenns sein muss, aber ist meist zu zeitaufwendig da ich diesbezüglich zum Perfektionismus neige. Ich kann Stunden damit vergeuden eine meiner Meinung nach optimale Farbzusammenstellung für ne Webseite zusammenzustellen und bin kaum dazu imstande, es bei einer suboptimalen Kompromisslösung zu belassen. Meine Erfahrung ist: Es braucht 50% der Zeit um ein suboptimales, also sagen wir mal 90%iges Ergebniss zu erreichen, aber für die restlichen 10% brauchts nochmal 50% an Zeit.

Video/Grafikdesign - Videodesign: keinen Plan davon; Grafikdesign: ich beherrsch meinen Gimp in Grundzügen, also Basistechniken wie Bilder skalieren und bissel aufbereiten ist kein Problem, aber wirkliches Grafikdesign ist etwas, was man gründlich lernen muss.

Bildung - Gildet hier das Wort "Universitätsabschluss" als passende Antwort ?

Architektur - Gestaltung von Häusern scheint mir wichtig zu sein für das Wohlbefinden der Menschen. Was meine eigenen Skills diesbezüglich angeht reichts für den Hausgebrauch, aber hat natürlich nix mit dem Berufsalltag eines Architekten zu tun.

Konstruktion - naja, hab als Tischler etwas technischs Zeichnen gelernt. Benutze in kniffligen Fällen gern auch mal Sketchup, aber richtige CAD-Programme, genauer gesagt deren Bedienung sind eine Wissenschaft für sich und erfordern eine gründliche Ausbildung bzw. haben eine laaange Lernkurve. Was Konstruktion im inhaltlichen Sinne angeht reichts für den Hausgebrauch bzw. eigene Bastelprojekte ist aber Lichtjahre davon entfernt, was ein Ingenieur und Maschinenbauer in seiner Ausbildung gelernt hat. Update: Inzwischen habe ich mich in KiCAD und FreeCAD eingearbeitet und nutze diese Programme intensiv für alle Arten von Konstruktion und ELektronik-Entwicklungen.

Ökologisches Bauen - Umfassendes Know-How, basierend auf meinen Holzverarbeitungs-Kentnissen als gelernter Tischler und langjährige Praxis bei der ökologischen Restauration der mehrere Jahrhunderte alten Fachwerk-Gebäude meines Bio-Bauernhofes. Dabei sind für mich Holz und Lehm als traditionelle und ökologische Baumaterialien sehr wichtig sowie natürliche und ökologisch unbedenkliche auf Kalk und Lehm basierende Naturfarben. Ich habe inzwischen etliche Seminare bei Kreidezeit absolviert und vertreibe deren Farben mittlerweile auch als authoristierter Händler.

Permakultur - Tolle Sache: es wächst alles von allein und man braucht kein Unkraut zu zupfen. Meine Frau meint allerdings es würde mehr dahinterstecken. Na, ich bau jedenfalls jedes Jahr ein paar Kürbisse an, das ist meine Permakultur ;)

Ökologie - Als Biologe hab ich davon schon mal was gehört.

Landwirtschaft - Ich selbst würde mich nicht als Landwirt bezeichnen, aber ich wohne auf einem Bauernhof, produziere ein landwirtschaftliches Erzeugnis und blicke auf eine lange Ahnenreihe von Bauern zurück.

Erneuerbare Energien - DAS ist zu 100% mein Ding. Wichtig finde ich hier die Dezentralisierung und das Selberbauen. Die wichtigste Heruasfprderung besteht m.E. weniger im produzieren von Energie, da gibts bereits tausende von praktikablen Ansätzen, als vielmehr in der Entwicklung von Möglichkeiten zur Speicherung von Energie und zwar am besten in einem saisonalen zeitlichen Rahmen. Besonders wichtig wären mir hier Lösungen, die man a. selber bauen kann und die b. auch für den Hausgebrauch des kleinen Mannes skaliert sind.

Elektronik - Ich verstehe da nicht wirklich was davon, aber kann jederzeit Rezepte nachbauen, d.h., ne Schaltung mit KiCAD layouten, ein PCB selbst ätzen und zusammenlöten und nen Microcontroller programmieren. Eine von mir entwickelte Schaltung ist z.B. hier zu finden: [[1]] und [[2]]. Ausserdem bin ich auch an der Entwickluing des LibreSolarBox BMS beteiligt [[3]]

Automatisierung - erscheint mir sinnvoll um Zeit zu sparen aber technisches Wissen diesbezüglich hab ich nicht.

Metallurgie - Null Ahnung.

Ingenieurwesen - Siehe Konstruktion

Produkt-Design - Siehe Design

CAD - Siehe Konstruktion

Fertigung - OpenHardware-Produktion ist ein wichtiges Thema - zum einen im Hinblick auf eine neue OpenEconomy, zum andern sehe ich das auch als essentielle Voraussetzung um OpenHardware-Projekte überhaupt für die Allgemeinheit zugänglich und verfügbar zu machen. Zumindest müssen die benötigten Komponenten und Bauteile etwa als Bausatz irgendwo erhältlich sein. Baupläne und -Anleitungen alleine reichen nicht aus, um die Projekte auch für die breite Masse nachbaubar und damit nutzbar zu machen.

Industrie - Big Evil, ausser für ein paar Sachen, die man nun wirklich nicht selbst herstellen kann.

CNC - Klassisches Selbstbauprojekt und muss man haben. Ich selbst habe bereits mehrere 3D-Drucker und eine einfache CNC-Fräse gebaut und arbeite gerade an einer richtig großen "industrial-grade" Fräse.

Chemie - Als Biologe hat man auch den einen oder anderen Grundkurs in Chemie und übrigens auch Physik und Mathe belgen müssen ... aber lang ists her.

Anderes - Holzbearbeitung


  • Was hast Du bisher zur Entwicklung von OSE and OSE Germany beigetragen?

Nichts, aber ich verfolge die Sache interessiert und regelmässig. (Update: Bin inzwischen Hauptbetreiber der Projekte Baukasten, Solarbox und Zn/O-Brennstoffzelle. Ausserdem im Forum sehr aktiv.)


  • Was verhindert Deinen Beitrag für OSE Germany?

Zu wenig Zeit.



WIE kannst Du helfen?

  • Wie möchtest Du beitragen?

Mal schauen. Zunächst mal mit moralischer Unterstützung. Dann vielleicht mit inhaltlichen Vorschlägen, Anregungen und Ideen. Ansonsten, sofern möglich mit kleineren Engagements, aber das sage ich erst mal unter Vorbehalt. (Edit: Tja, diese Aussage stimmt wohl auch nicht mehr so ganz. Wie sich die Dinge doch ändern können.)

  • Was ist die beste Nutzung Deiner Zeit?

Schlafen, Musik machen, mit Freunden zusammensein, an diversen Tinkereien (=Bastelprojekten) weiterarbeiten


  • Möchtest Du ehrenamtlich für uns arbeiten und wenn ja, wieviele Stunden pro Woche?

Nein. Wär zwar nett aber geht leider nicht. (Update: Inzwischen sind ca. 20 bis 30 Stunden pro Woche die Regel)

  • Möchtest Du gegen Bezahlung für uns arbeiten? Wenn ja, was für Dienstleistungen kannst Du anbieten und was ist dein Stunden- oder Projektlohn?

Ich bin sehr interessiert unad arbeite an der Bereitstellung von OpenHardware-Bausätzen und möchte solche Kits vertreiben. Zunächst selbstständig, d.h. mit eigenem Gewerbe, aber mittelfristig gerne auch im Rahmen einer noch zu schaffenden Genossenschaft.

  • Würdest Du gern mit uns auf Vollzeit-Basis arbeiten? Unter welchen Bedingungen?

siehe oben.

  • Möchtest Du gern Teil des OSE-Dorfes in Deutschland sein?

Nein. Wär zwar nett aber geht leider nicht, da ich örtlich an den Bauernhof meiner Vorfahren gebunden bin.

  • Möchtest Du gern GVCS oder anderes Open Source Hardware equipment bauen? Wenn ja, welches?

Eventuell, aber das sag ich mit Vorsicht und unter Vorbehalt der zeitlichen Beschränkungen. Das mir persönlich derzeit am interessantesten erscheinende Projekt aus der Liste der Top-50 ist der Ni-Fe-Akku (Edit: Inzwischen habe ich bei OSEG das Zn/O-Brennstoffzelle-Projekt ins Leben gerufen, was mir deutlich aussichtsreicher erscheint.). Desweiteren habe ich die eine oder Sache bzw. Projektidee im Kopf, die nicht in der Top50-Liste enthalten ist.

  • Spendest Du an OSE Germany?

Ja.

  • Was müsste passieren, damit Du Dich mehr in OSE Germany einbringst?

Ich müsste daraus auch irgendwie meinen Lebensunterhalt generieren können.

  • Was müsste passieren, damit Du Dich leidenschaftlich in OSE Germany einbringst?

Das ist bereits der Fall.


Teamarbeit und Netzwerk

  • Was sind Deine Erwartungen an Deine Team-Mitglieder?

Es wird etliche Mitläufer geben und einen harten Kern von Leuten die wirklich die Sache voranbringen. Aber das ist normal.

  • Was empfindest Du als Deine Verantwortung als Team-Mitglied?

Ich betrachte mich als Mitglied des harten Kerns ( = "Core-Developer" ;))

  • Was glaubst Du, sollten unsere Prioritäten jetzt und langfristig sein?

Was Konkretes auf die Beine zu stellen.

  • Was sind die größten Herausforderungen für OSE Germany und was können wir und Du in dieser Hinsicht tun?

Siehe die vorangegangene Frage. Ich glaube die erfolgreiche Umsetzung einzelner Projekte bzw. Prototypen hat die maximale Auswirkung und Signalwirkung auf andere Aussenstehende. Es ist vermutlich die größte Herausforderung neben den gerade in der Anfangszeit nötigen organisatorischen Dingen die konkreten Inhalte nicht zu vergessen.


Deine Freunde und Dein Umfeld

  • Wie unterstützen Deine Freunde und Dein Umfeld Open-Source-Entwicklung?

Die haben damit eher nichts am Hut, deswegen bin ich ja hier ;)

  • Wie könnte dein Umfeld zur Open-Source-Entwicklung beitragen, oder sogar mitmachen?

erstmal eher gar nicht.

  • Kannst Du mit uns allen, Freunde, Leute und Organisationen teilen, die Du kennst und die bereits wertvolle Arbeit für eine bessere Zukunft leisten?

Nein, siehe die beiden vorangegangenen Fragen.



Feedback

  • Was gefällt Dir an OSE Germany?

Das es in Deutschland stattfindet.

  • Was fehlt Dir in OSE Germany?

Ein paar weitere Projekt die bislang nicht in der Top50-Liste enthalten sind.

  • Hast Du Verbesserungsvorschläge für OSE Germany?

Ja, die habe ich hier und da im Detail oder werde sie noch haben. Aber die bringe ich regelmässig auch an passender Stelle, also z.B. OThing, Forum, Workshops etc. in die Diskussion mit ein.