Hilfe:Fragen und Antworten zu Open Source Ecology Germany

From Open Source Ecology - Germany
Revision as of 08:25, 18 October 2012 by Nikolayhg (talk | contribs)
Jump to navigation Jump to search

Hier dokumentieren wir oft gestellte Fragen und unsere Antworten

Arbeitsweise

Gehört der Verkauf von selbstgebauten Maschinen zum Konzept?

Selbstverständlich. Für einen niedrigeren Preis. Der Käufer erhält dazu alle Baupläne, Reparaturanleitungen und die 4 Freiheiten.

Könnte Eure Idee eines Tages zum Sozialunternehmen werden, mit dem Ihr monetären und gesellschaftlichen Profit erzielt?

Ja, wir nennen solche Sozielunternehmen verteilende Unternehmen. Die Kernbetriebsstrategie ist die offene unabhängige Reproduktion des Unternehmens. Das Ziel ist es, dass solche Unternehmen sich möglichst weit verbreiten, sich überflüssig machen und dann sich auf höhere Ziele konzentrieren. Verteilende Unternehmen erzielen Gemeinwohl für alle.

Auswirkungen

Wie dringlich ist es, den Begriff von Wohlstand neu zu definieren?

Je früher und nachhaltiger definiert und praktiziert, desto besser für uns und die nächste Generationen.


Erfolg

Open Source basiert auf Teilen und Kollaboration. Welche Chance hat die Ökonomie des Teilens in der Realität?

Die Ökonomie des Teilens existiert seit Tausenden von Jahren. Ohne Teilen findet keinen Austausch und keine Bildung statt. Eine bessere Frage ist: wie können wir Teilen so optimieren, dass es Mehrwert für möglichst viele Menschen langfristig und nachhaltig schafft? Die Optimierung des Teilens basiert auf optimierter Produktion und Verteilung von Informationen und Gütern. Vor 15 Jahre war der Informationsfluss sehr begrenzt. Heutzutage sind wir in der Lage fast alle Arten von Informationen viel leichter zu produzieren und sofort weltweit zu verteilen. Wir arbeiten am nächsten Schritt - die Demokratisierung der Produktionsmittel und Güter via kollaborative Open-Source-Fertigung.


OSE und andere Organisationen

Sind die Tage von proprietären Systemen wie Apple gezählt?

Das ist abhängig vom proprietären System. Ein System kann langfristig überleben wenn es sich an der Umgebung anpasst, diverse und offen für Änderungen und Partizipation ist.

Wie schätzt Ihr die Gefahr ein, dass Big Player gegen Euch Patentklagen einreichen?

Es ist nicht auszuschließen. Unser Fokus liegt auf patentfreie Technologien. Wir investieren unsere Zeit lieber in Kooperation und Open Source, um alle zu bereichern.


Zukunft

Könnten Sie sich auch vorstellen, andere Geräte als Open Source zu verbreiten, z.B. die Baupläne von Fernsehern, Laptops und Smartphones, die heute zu einem modernen Leben gehören?

Ja, das ist ein späteres Ziel. Zunächst fokussieren wir uns auf Fertigungsmaschinen, die die Grundlage der Produktion sind, und Maschinen, die ökonomisch signifikanter und leichter zu bauen sind.

Philosophisch

Hängt der Mensch nicht zu sehr am Besitz und Eigentum?

Ja, aber so ist es auch mit dem Teilen. Der Mittelweg ist nachhaltiger. Besitze ich etwas, kümmere ich mich über etwas, was mir geteilt wurde. Teile ich etwas, ermögliche ich die Empfänger es zu besitzen und sich darüber zu kümmern. Wenn wir bewusst und verantwortlich besitzen und teilen, bereichern wir alle.